Einen Gummibaum richtig gießen

Letztes Update: 18.07.24

 

Der Gummibaum – auch bekannt als Ficus – ist eine beliebte Zimmerpflanze, die durch ihre glänzenden, tiefgrünen Blätter und ihre robuste Natur besticht. Ursprünglich aus den tropischen Regionen Südostasiens stammend, hat der Gummibaum (wissenschaftlich als Ficus elastica bekannt) seinen Weg in viele Haushalte und Büros auf der ganzen Welt gefunden. Seine Anpassungsfähigkeit und sein geringer Pflegeaufwand machen ihn zu einer idealen Pflanze für sowohl Anfänger als auch erfahrene Pflanzenliebhaber.

Die richtige Bewässerung ist entscheidend für die Gesundheit und das Wachstum eines Gummibaums. Ein ausgewogenes Gießverhalten kann helfen, die Pflanze vor Überwässerung und Austrocknung zu schützen. Dabei spielen Faktoren wie die Art des Gummibaums, sein Wachstumsstadium und der Standort eine wesentliche Rolle. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihren Gummibaum optimal gießen, um ihm die besten Wachstumsbedingungen zu bieten.

 

Arten von Gummibäumen

Es gibt verschiedene Arten von Gummibäumen, die sich in ihren Bedürfnissen und ihrem Aussehen leicht unterscheiden. Jede dieser Arten hat ihre eigenen speziellen Bedürfnisse und Anforderungen, aber alle profitieren von einer durchdachten Bewässerung, die auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist. Die neun beliebtesten Arten von Gummibäumen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

  1. Ficus elastica (Gummibaum) Der klassische Gummibaum zeichnet sich durch seine großen, glänzenden Blätter aus, die je nach Sorte dunkelgrün bis leicht rötlich sein können. Er ist besonders robust und anpassungsfähig, was ihn zu einer idealen Wahl für Anfänger macht.
  2. Ficus robusta Eine Variante des Ficus elastica, der Ficus robusta, hat größere und breitere Blätter. Diese Pflanze ist ebenfalls sehr pflegeleicht und benötigt ähnliche Bedingungen wie der klassische Gummibaum.
  3. Ficus lyrata (Geigen-Feige) Bekannt für ihre auffälligen, geigenförmigen Blätter, ist die Geigen-Feige eine beeindruckende Pflanze, die besonders in großen Räumen zur Geltung kommt. Sie benötigt etwas mehr Licht als andere Ficus-Arten und reagiert empfindlich auf Standortwechsel.
  4. Ficus benjamina (Birkenfeige) Diese Art hat kleinere, ovale Blätter und eine elegante Wuchsform. Die Birkenfeige ist etwas anspruchsvoller in der Pflege und benötigt konstante Licht- und Feuchtigkeitsbedingungen.
  5. Ficus microcarpa (Chinesischer Banyan) Mit seinen dichten, buschigen Blättern und einer Wuchsform, die an einen kleinen Baum erinnert, ist der Chinesische Banyan eine dekorative Ergänzung für jedes Zuhause. Er benötigt regelmäßiges Gießen und bevorzugt helle, indirekte Lichtverhältnisse.
  6. Ficus cyathistipula Diese Art hat längliche, dunkelgrüne Blätter und ist besonders robust gegenüber wechselnden Bedingungen. Sie eignet sich gut für weniger ideale Lichtverhältnisse und ist relativ pflegeleicht.
  7. Ficus tineke Ein auffälliger Gummibaum mit cremefarbenen und grünen Blättern, die ihn zu einem Hingucker machen. Ficus tineke benötigt etwas mehr Licht und sollte regelmäßig gegossen werden, um die Blattfärbung zu erhalten.
  8. Ficus benghalensis (Banyan-Feige) Berühmt für ihre Luftwurzeln und ihre majestätische Erscheinung, ist die Banyan-Feige eine anspruchsvollere Pflanze, die viel Platz und eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigt. Sie wächst am besten in großen Wintergärten oder draußen in warmen Klimazonen.
  9. Ficus alii (Schmalblättriger Gummibaum) Mit seinen schmalen, länglichen Blättern und einer eleganten Wuchsform ist der Ficus alii eine attraktive Wahl für moderne Wohnräume. Er ist relativ pflegeleicht und bevorzugt helle, indirekte Lichtverhältnisse.

Je nach Standort müssen Sie anders gießen

Bewässerung je nach Standort

Die Bewässerung von Gummibäumen hängt stark vom Standort ab. Unterschiedliche Umgebungen erfordern angepasste Gießgewohnheiten, um den Bedürfnissen der Pflanze gerecht zu werden. Hier sind die wichtigsten Standorte und die entsprechenden Bewässerungshinweise:

 

Innenraum

Ein Gummibaum, der in Innenräumen gehalten wird, benötigt besondere Aufmerksamkeit, da die Luftfeuchtigkeit und Temperatur in Wohnräumen oft schwanken. Im Allgemeinen sollten Sie darauf achten, dass der Boden stets leicht feucht, aber niemals nass ist.

Optimale Bedingungen im Zimmer: Stellen Sie den Gummibaum an einen hellen Ort, jedoch nicht direkt in die Sonne. Direkte Sonneneinstrahlung kann die Blätter verbrennen. Ideal sind Ost- oder Westfenster.

Häufigkeit und Menge des Gießens: Gießen Sie Ihren Gummibaum etwa einmal pro Woche. Prüfen Sie vor dem Gießen, ob die oberste Erdschicht trocken ist. Im Winter kann der Gießrhythmus auf alle zwei Wochen reduziert werden, da die Pflanze in eine Ruhephase geht.

Einfluss von Heizungsluft und Klimaanlagen: Trockene Heizungsluft im Winter kann dem Gummibaum zusetzen. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit durch regelmäßiges Besprühen der Blätter oder die Verwendung eines Luftbefeuchters.

 

Wintergarten

Im Wintergarten kann ein Gummibaum optimale Wachstumsbedingungen vorfinden, da hier oft höhere Luftfeuchtigkeit und bessere Lichtverhältnisse herrschen. Dennoch muss die Bewässerung angepasst werden:

Besonderheiten des Standorts: Wintergärten bieten oft viel Licht, was den Wasserbedarf erhöht. Achten Sie darauf, dass die Temperatur im Wintergarten nicht zu hoch oder zu niedrig ist.

Anpassung der Bewässerung an die Lichtverhältnisse: Gummibäume, die im Wintergarten stehen, benötigen mehr Wasser als solche im Wohnraum, besonders in den Sommermonaten. Gießen Sie häufiger und prüfen Sie regelmäßig die Feuchtigkeit des Bodens.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Wintergarten: Halten Sie die Temperatur konstant und vermeiden Sie extreme Schwankungen. Ein Luftbefeuchter kann auch hier helfen, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

 

Im Freien in Deutschland

Gummibäume können im Sommer auch im Freien gehalten werden. Hier ist es besonders wichtig, die lokalen Wetterbedingungen zu berücksichtigen. Praktisch ist, dass Sie die Pflanze direkt über den Außenwasserhahn bewässern können, sofern verfügbar. Für mehr Informationen finden Sie in unserem Artikel über den Wasserhahn für den Garten im Test.

Klimatische Bedingungen und Anpassung der Bewässerung: In den Sommermonaten, wenn der Gummibaum draußen steht, benötigt er deutlich mehr Wasser. Achten Sie darauf, dass der Boden nicht austrocknet.

Gießen während der verschiedenen Jahreszeiten: Im Frühling und Sommer sollten Sie den Gummibaum alle paar Tage gießen, abhängig von den Temperaturen und der Niederschlagsmenge. Es ist wichtig, dass Sie die Regenmenge messen, um die Pflanze nicht zu viel zu wässern. Im Herbst und Winter muss der Gummibaum ins Haus geholt und weniger häufig gegossen werden.

Schutzmaßnahmen bei Frost und Hitze: Stellen Sie sicher, dass der Gummibaum nicht Temperaturen unter 10°C ausgesetzt ist. Bei großer Hitze sollten Sie die Pflanze morgens oder abends gießen, um Verdunstungsverluste zu minimieren.

Ficus Jungpflanze

Bewässerungsanforderungen nach Wachstumsstadium 

Gummibäume haben je nach ihrem Alter und Wachstumsstadium unterschiedliche Bedürfnisse, was die Bewässerung betrifft. Hier sind die spezifischen Anforderungen für junge, ausgewachsene und alte Pflanzen:

 

Junge Pflanzen

Junge Gummibäume benötigen besonders viel Aufmerksamkeit, da sie noch in der Wachstumsphase sind und ihre Wurzeln nicht vollständig entwickelt sind.

Wurzelausbildung und Wasserbedarf: In den ersten Jahren ist es wichtig, den Boden konstant feucht zu halten, jedoch ohne Staunässe zu verursachen. Junge Pflanzen haben einen höheren Wasserbedarf, da sie viele Nährstoffe und Feuchtigkeit für das Wurzel- und Blattwachstum benötigen.

Häufigkeit des Gießens: Gießen Sie junge Pflanzen etwa 2-3 Mal pro Woche. Prüfen Sie regelmäßig die Feuchtigkeit der Erde und passen Sie die Gießfrequenz bei Bedarf an. Wenn Sie die Pflanze im Sommer im Freien halten, können Sie sich einen einfachen Regenmesser selber bauen, um die Pflanze nicht zu überwässern.

 

Ausgewachsene Pflanzen

Ausgewachsene Gummibäume sind robuster und haben ein gut entwickeltes Wurzelsystem, das ihnen hilft, Wasser effizienter aufzunehmen und zu speichern.

Stabilisierung und Anpassung der Bewässerung: Der Wasserbedarf ausgewachsener Pflanzen ist moderat, aber konsistent. Achten Sie darauf, dass der Boden nicht vollständig austrocknet.

Tipps zur Wassermenge und Gießfrequenz: Gießen Sie ausgewachsene Pflanzen etwa 1-2 Mal pro Woche. Während der Wachstumsperiode im Frühling und Sommer kann der Wasserbedarf höher sein, während im Winter weniger Wasser benötigt wird.

 

Alte Pflanzen

Ältere Gummibäume benötigen weniger Wasser, da ihr Wachstum langsamer ist und sie ein etabliertes Wurzelsystem haben.

Veränderungen im Wasserbedarf: Mit zunehmendem Alter wird der Gießbedarf geringer, da die Pflanze weniger Wasser für das Wachstum benötigt. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, da ältere Pflanzen anfälliger für Wurzelfäule sind.

Besondere Pflegehinweise: Gießen Sie alte Pflanzen etwa einmal pro Woche oder sogar seltener, abhängig von der Feuchtigkeit des Bodens. Stellen Sie sicher, dass der Boden zwischen den Gießvorgängen leicht austrocknet. Sollte der Baum im Sommer draußen stehen, ist es wichtig, die Niederschlagsmenge genau zu kennen. Überwässern ist hier durchaus leicht möglich. Kaufen Sie sich einen guten Regenmesser (digital), der im Test gut abgeschnitten hat.

 

Tabelle zum Gummibaum Gießen

Gummibaum-Art Wachstumsstadium Wasserbedarf pro Woche Gießfrequenz pro Woche
Ficus elastica Jungpflanze 500 ml 2-3 mal
Ficus microcarpa Ausgewachsene Pflanze 750 ml 1-2 mal
Ficus tineke Alte Pflanze 500 ml 1 mal
Ficus robusta Jungpflanze 600 ml 2-3 mal
Ficus cyathistipula Ausgewachsene Pflanze 800 ml 1-2 mal
Ficus alii Alte Pflanze 600 ml 1 mal
Ficus lyrata

Jungpflanze

Ausgewachsene Pflanze

Alte Pflanze

700 ml

900 ml

700 ml

2-3 mal

1-2 mal

1 mal

Ficus benjamina

Jungpflanze

Ausgewachsene Pflanze

Alte Pflanze

400 ml

600 ml

400 ml

2-3 mal

1-2 mal

1 mal

Ficus benghalensis

Jungpflanze

Ausgewachsene Pflanze

Alte Pflanze

800 ml

1000 ml

800 ml

2-3 mal

1-2 mal

1 mal

Praktische Tipps für die Bewässerung

Die richtige Bewässerung eines Gummibaums kann den Unterschied zwischen einer gesunden Pflanze und einer Pflanze, die unter Stress steht, ausmachen. Hier sind einige praktische Tipps, um sicherzustellen, dass Ihr Gummibaum optimal bewässert wird:

  1. Verwendung von Regenwasser vs. Leitungswasser 

Regenwasser ist ideal für Gummibäume, da es weicher ist und weniger Mineralien enthält, die sich im Boden ansammeln können. Wenn Sie Regenwasser verwenden, stellen Sie sicher, dass es sauber und frei von Verunreinigungen ist. Leitungswasser kann ebenfalls verwendet werden, sollte aber nach Möglichkeit gefiltert oder mindestens 24 Stunden stehen gelassen werden, um Chlor zu entfernen.

 

  1. Mit Mineralwasser gießen 

Sie können die Pflanzen mit Mineralwasser gießen. Das kann vorteilhaft sein, da Mineralwasser zusätzliche Nährstoffe wie Magnesium und Kalzium enthält. Verwenden Sie jedoch nicht zu oft Mineralwasser, da ein Überschuss an Mineralien schädlich sein kann.

 

  1. Regenmenge messen 

Es ist wichtig, dass Sie die Regenmenge messen, wenn Ihr Gummibaum draußen steht. Dies hilft Ihnen zu bestimmen, ob zusätzliches Gießen notwendig ist. Ein einfacher Regenmesser kann dabei helfen, die Niederschlagsmenge zu überwachen und entsprechend zu handeln.

 

  1. Gummibaum düngen

Wenn Sie den Gummibaum düngen, kann dies die Nährstoffversorgung verbessern und auch dazu beitragen, dass Wasser besser aufgenommen wird. Verwenden Sie immer einen Dünger, der explizit für die Pflanze geeignet ist. Das Mulchen des Bodens um den Gummibaum herum kann helfen, die Feuchtigkeit im Boden zu bewahren und das Wachstum von Unkraut zu verhindern. Verwenden Sie organisches Material wie Rindenmulch oder Kompost, um eine schützende Schicht zu schaffen.

 

Probleme durch falsche Bewässerung

Falsche Bewässerung kann zu einer Vielzahl von Problemen führen, die die Gesundheit Ihres Gummibaums beeinträchtigen. Hier sind einige häufige Probleme und wie man sie erkennt und behebt:

Falsches Bewässern kann zu Problemen führen

Überwässerung

Überwässerung ist eine der häufigsten Ursachen für Probleme bei Gummibäumen. Zu viel Wasser kann zu Wurzelfäule führen, einer Erkrankung, bei der die Wurzeln zu faulen beginnen und ihre Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen, verlieren.

Merkmale: Zeichen von Überwässerung sind gelbe Blätter, weiche, matschige Wurzeln und ein fauliger Geruch aus dem Boden.

Behebung: Lassen Sie den Boden vollständig trocknen, bevor Sie erneut gießen. Entfernen Sie faulende Wurzeln und setzen Sie die Pflanze in frische, gut durchlässige Erde um.

 

Unterwässerung

Unterwässerung kann ebenfalls problematisch sein, da der Gummibaum nicht genügend Wasser bekommt, um seine physiologischen Prozesse aufrechtzuerhalten.

Merkmale: Zeichen sind braune Blätter, die an den Rändern trocken und spröde werden, und eine schlaffe Pflanze, die ihre Blätter verliert.

Behebung: Gießen Sie die Pflanze gründlich, bis das Wasser aus den Drainagelöchern läuft, und stellen Sie sicher, dass der Boden gleichmäßig feucht bleibt.

 

Gummibaum mit braunen Flecken

Braune Flecken auf den Blättern können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, einschließlich unsachgemäßer Bewässerung, Sonnenbrand oder Schädlinge.

Merkmale: Unregelmäßige braune Flecken, die sich ausbreiten können. Im Extremfall ist der Gummibaum mit braunen Blättern übersäht.

Behebung: Überprüfen Sie die Bewässerungsroutine und stellen Sie sicher, dass die Pflanze nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Behandeln Sie Schädlinge entsprechend.

 

Gummibaum mit hängenden Blättern

Hängende Blätter können auf Wassermangel, aber auch auf Überwässerung hinweisen.

Merkmale: Die Blätter hängen schlaff herab.

Behebung: Überprüfen Sie die Feuchtigkeit des Bodens. Bei Wassermangel, gießen Sie sofort. Bei Überwässerung, lassen Sie den Boden austrocknen.

 

Häufig gestellte Fragen

Wie oft soll man einen Gummibaum gießen? 

Ein Gummibaum sollte etwa einmal pro Woche gegossen werden. Prüfen Sie immer die oberste Erdschicht; sie sollte vor dem nächsten Gießen leicht trocken sein. Im Winter kann die Gießfrequenz auf alle zwei Wochen reduziert werden.

 

Wie oft soll ein Gummibaum gedüngt werden? 

Düngen Sie den Gummibaum während der Wachstumsperiode (Frühling und Sommer) alle zwei bis vier Wochen mit einem flüssigen Zimmerpflanzendünger. Im Herbst und Winter ist keine Düngung notwendig.

 

Was tun bei braunen Flecken oder Blättern? 

Braune Flecken oder Blätter können durch falsche Bewässerung, Sonnenbrand oder Schädlinge entstehen. Stellen Sie sicher, dass die Pflanze gleichmäßig gegossen wird, ohne Staunässe. Schattieren Sie sie vor direkter Sonneneinstrahlung und prüfen Sie auf Schädlingsbefall.

 

Welcher Standort ist ideal für einen Gummibaum? 

Der ideale Standort für einen Gummibaum ist ein heller Platz mit indirektem Licht. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, die die Blätter verbrennen kann, und schützen Sie die Pflanze vor Zugluft und Temperaturschwankungen.

 

Kann ein Gummibaum draußen gepflanzt werden? 

Ein Gummibaum kann im Sommer draußen stehen, sollte jedoch in den kälteren Monaten ins Haus geholt werden. Temperaturen unter 10°C können der Pflanze schaden.

 

Wie viel Licht braucht ein Gummibaum? 

Ein Gummibaum benötigt helles, indirektes Licht. Er verträgt auch halbschattige Plätze, sollte aber nicht dauerhaft im Dunkeln stehen, da dies das Wachstum beeinträchtigen kann.

 

Womit sollte man einen Gummibaum düngen? 

Verwenden Sie einen flüssigen Zimmerpflanzendünger, der alle zwei bis vier Wochen während der Wachstumsperiode verabreicht wird. Ein ausgewogener Dünger mit gleichen Anteilen an Stickstoff, Phosphor und Kalium ist ideal.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE