Optimal den Garten umgraben und Beete pflegen

Letztes Update: 18.07.24

 

Es ist eine der grundlegendsten, aber auch wichtigsten Aufgaben in der Gartenarbeit: den Garten umgraben. Wenn Sie ein Beet umgraben, bereitet dies den Boden zum Bepflanzen vor, fördert eine gesunde Pflanzenentwicklung und trägt wesentlich zur Ästhetik und Produktivität Ihres Gartens bei. Durch das Umgraben wird zudem der Boden gelockert, belüftet und von Unkraut sowie Schädlingen befreit. Darüber hinaus ermöglicht es die Integration von Düngemitteln und Kompost, was die Nährstoffverfügbarkeit im Boden verbessert. In diesem Artikel geben wir Ihnen umfassende Tipps und Hinweise zum effektiven Umgraben Ihres Gartenbeetes mit auf den Weg. 

 

Sie erfahren, welche Werkzeuge am besten geeignet sind, wann Sie den Garten umgraben sollten und welche Techniken es gibt. Darüber hinaus beleuchten wir die allgemeinen Vorteile des Umgrabens und geben Ihnen eine Anleitung an die Hand, wie Sie erfolgreich ein Beet auf einem Rasen anlegen können.

 

Grundlagen – warum und wie den Garten umgraben

Das Umgraben eines Beetes ist mehr als nur das Wenden von Erde. Es ist ein Akt der Vorbereitung, der den Grundstein für ein gesundes Pflanzenwachstum legt. Es bereitet den Boden aber nicht nur physisch vor, sondern schafft auch eine gute Grundlage für ein florierendes Ökosystem im Garten und damit eines gesunden Pflanzenwachstums. Besonders folgende Dinge sind wichtig, zu verstehen:

  • Bedeutung des Umgrabens: Das Umgraben verbessert die Struktur und Belüftung des Bodens, was essentiell für das Wurzelwachstum und die Nährstoffaufnahme der Pflanzen ist. Es hilft auch, verdichteten Boden aufzubrechen, was besonders wichtig in neuen Gärten oder bei schweren Lehmböden ist.
  • Richtige Tiefe und Technik: Ein gründliches Umgraben umfasst in der Regel das Wenden der oberen 20 bis 30 cm des Bodens. Dabei sollte der Spaten oder die Schaufel vollständig in den Boden eingeführt werden, um die unteren Schichten nach oben zu bringen und umzudrehen. Dies fördert die Durchmischung der Bodenschichten und sorgt für eine gleichmäßige Textur.
  • Beste Zeit zum Umgraben: Der ideale Zeitpunkt zum Umgraben hängt von Ihrem Klima und der Bodenbeschaffenheit ab. Im Allgemeinen ist der späte Herbst eine gute Zeit, da der Boden von der Sommerhitze abgekühlt ist, aber noch nicht gefroren. Dies gibt organischen Materialien wie Kompost Zeit, sich über den Winter zu zersetzen und in den Boden zu integrieren. In milderen Klimazonen kann das Umgraben auch im frühen Frühling erfolgen, bevor die Pflanzsaison beginnt.

Das richtige Gartenwerkzeug ist die halbe Miete beim Umgraben

Garten umgraben: Werkzeug-Tipps und Hinweise

Die Auswahl der richtigen Werkzeuge zum Umgraben ist entscheidend, um diese Aufgabe effektiv und effizient zu bewältigen. Die Palette reicht von traditionellen Handwerkzeugen bis hin zu modernen Elektrogeräten, die speziell für verschiedene Gartenbedingungen und persönliche Vorlieben entwickelt wurden. Welches Umgraben-Werkzeug für Sie persönlich ideal ist, hängt natürlich von Ihren Anforderungen und Bedingungen vor Ort ab. Die wichtigsten Elektro- und Handwerkzeuge, mit denen Sie ein Beet umgraben können, haben wir im Folgenden kurz zusammengefasst:

 

Handwerkzeuge

Spaten: Ein robuster Spaten ist das A und O für jeden Gärtner. Er eignet sich hervorragend zum Ausheben, Umwenden und Durchmischen der Erde. Spaten mit einem scharfen, flachen Blatt sind besonders nützlich, um durch dichtere Bodenstrukturen zu schneiden. Ein ergonomisch geformter Griff kann die Arbeit erleichtern und Rückenschmerzen vorbeugen. Wenn Sie ein neues Modell kaufen möchten, können Sie hier einen Blick auf unseren Spaten-Test werfen.

Hacke und Grubber: Diese Werkzeuge sind ideal für das feinere Lockern des Bodens und das Entfernen von Unkraut. Während die Hacke mit ihrer flachen Kante zum Schneiden von Unkraut und zum Lockern der Erde dient, eignet sich der Grubber mit seinen Zinken besonders gut, um den Boden aufzubrechen und zu belüften, ohne dabei die Struktur zu sehr zu stören.

Harke: Nach dem groben Umgraben kommt die Harke zum Einsatz, um den Boden zu glätten und zu einebnen. Sie hilft, Klumpen zu zerkleinern und Steine sowie andere Rückstände zu entfernen, was eine feine, krümelige Struktur für die Aussaat oder das Pflanzen schafft.

 

Elektrowerkzeuge

Motorhacke: Für größere Flächen oder bei besonders hartem Boden kann eine Motorhacke eine erhebliche Arbeitserleichterung darstellen. Sie verwendet rotierende Messer, um den Boden effizient zu durchmischen und zu lockern. Beim Kauf einer Motorhacke sollten Sie auf die Arbeitsbreite und -tiefe achten, um sicherzustellen, dass sie für Ihre Gartenbedingungen geeignet ist. Setzen Sie sich daher mit Bewertungen und einem Motorhacke-Test auseinander, bevor Sie ein solches Gerät kaufen.

Bodenfräse: Ähnlich wie eine Motorhacke hilft eine Bodenfräse, den Boden zu lockern und umzuwälzen, allerdings oft mit der Fähigkeit, tiefer zu arbeiten. Sie ist besonders nützlich für das Aufbrechen schwerer, verdichteter Böden und das Einmischen von großen Mengen organischen Materials.

 

Wahl des richtigen Werkzeugs

Bei der Auswahl des richtigen Werkzeugs sollten Sie die Größe Ihrer Beete, die Art des Bodens und Ihre körperliche Belastbarkeit berücksichtigen. Für kleinere Beete oder Detailarbeiten sind Handwerkzeuge oft ausreichend und bieten eine größere Kontrolle. Bei größeren Flächen oder besonders schweren Böden können Elektrowerkzeuge eine wertvolle Zeit- und Kraftersparnis bedeuten. Unabhängig von der Wahl des Werkzeugs ist es wichtig, auf eine gute Qualität und Ergonomie zu achten, um die Arbeit so angenehm und effizient wie möglich zu gestalten.

Das richtige Werkzeug in der Hand zu haben, kann den Unterschied zwischen einer mühsamen Aufgabe und einer befriedigenden Gartenarbeit ausmachen. Durch die Investition in die passenden Werkzeuge für Ihre Bedürfnisse können Sie sicherstellen, dass Ihr Gartenboden optimal für das Wachstum und die Entwicklung Ihrer Pflanzen vorbereitet ist.

 

Warum den Garten umgraben?

Das Umgraben eines Gartenbeetes ist eine jahrtausende alte Methode, um die Gesundheit und Fruchtbarkeit des Bodens zu verbessern. Diese traditionelle Technik bietet eine Reihe von Vorteilen, die sich direkt auf das Wachstum und die Entwicklung der Pflanzen auswirken:

  1. Verbesserung der Bodenstruktur und Durchlüftung: Das Umgraben lockert verdichteten Boden, was die Bildung einer krümeligen, gut durchlüfteten Struktur fördert. Diese verbesserte Struktur ermöglicht es den Wurzeln, tiefer und leichter in den Boden einzudringen, was das Wurzelwachstum und die Stabilität der Pflanzen unterstützt. Eine gute Durchlüftung ist zudem essentiell, um Sauerstoff an die Wurzeln zu bringen, was für die Atmung der Pflanzen und die Aktivität der Bodenmikroorganismen wichtig ist.
  2. Förderung der Nährstoffverteilung und Wasserdrainage: Durch das Umgraben werden Nährstoffe, die sich im Laufe der Zeit in tieferen Bodenschichten angesammelt haben, gleichmäßig verteilt. Dies stellt sicher, dass Pflanzen überall im Beet Zugang zu den notwendigen Nährstoffen haben. Zudem verbessert eine lockerere Bodenstruktur die Wasserdrainage, was Staunässe verhindert und das Risiko von Wurzelfäule minimiert.
  3. Kontrolle von Unkräutern und Schädlingen: Das Umgraben hilft, Unkrautsamen an die Oberfläche zu bringen, wo sie der Sonne ausgesetzt sind und absterben, bevor sie keimen können. Wenn Sie Unkraut umgraben, können Sie es also deutlich einfacher vernichten, ohne chemische Unkrautvernichter verwenden zu müssen. Ebenso können im Boden versteckte Schädlinge und deren Larven durch das Umgraben an die Oberfläche gebracht und durch natürliche Prädatoren oder direkte Sonneneinstrahlung eliminiert werden. 

In lockerem Boden kann Dünger leicht eingebracht werden

Dünger und Bodenverbesserer untergraben

Eine der effektivsten Methoden, um die Fruchtbarkeit des Bodens zu steigern, ist das Einbringen von Düngern und Bodenverbesserern während des Umgrabens. Dies trägt dazu bei, die Nährstoffe im Boden zu ergänzen und die Bodenstruktur weiter zu verbessern. Das sorgfältige Einbringen von Düngern und Bodenverbesserern, wenn Sie den Garten umpflügen, ist also ein entscheidender Schritt, um eine reichhaltige, nährstoffreiche Umgebung für das Pflanzenwachstum zu schaffen. Durch die Beachtung der folgenden Hinweise können Sie sicherstellen, dass Ihr Boden optimal auf die kommende Pflanzsaison vorbereitet ist.

Auswahl des richtigen Düngers oder Bodenverbesserers 

Die Auswahl sollte basierend auf der spezifischen Bodenbeschaffenheit und den Bedürfnissen der geplanten Pflanzen erfolgen. Ein Bodentest kann Aufschluss über den Nährstoffbedarf geben. Organische Materialien wie Kompost oder gut verrotteter Mist verbessern nicht nur die Nährstoffversorgung, sondern fördern auch die Aktivität der Bodenmikroorganismen, die für eine gesunde Bodenstruktur wesentlich sind.

Techniken zum Einbringen von Dünger und Kompost beim Umgraben 

Beim Umgraben sollten Dünger und Kompost gleichmäßig über die Beetfläche verteilt und dann sorgfältig in die oberen Bodenschichten eingearbeitet werden. Dies gewährleistet, dass die Nährstoffe dort verfügbar sind, wo die Pflanzen sie am meisten benötigen – an ihren Wurzeln.

Hinweise zur Menge und Verteilung von Düngemitteln 

Zu viel Dünger kann schädlich sein, daher ist es wichtig, die empfohlenen Mengen nicht zu überschreiten. Eine allgemeine Richtlinie ist, den Boden nicht mit Dünger zu überlasten, sondern eher moderate Mengen gleichmäßig zu verteilen, um eine Überdüngung und damit verbundene Probleme wie das Verbrennen der Wurzeln oder die Förderung von Krankheiten zu vermeiden.

 

Ein Beet auf Rasen anlegen

Wenn Sie Rasen umgraben für ein Beet, können Sie dies direkt auf dem bestehenden Rasen tun – ohne oder mit Umgraben. Die Entscheidung, den Rasen umzugraben oder eben nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Um Ihnen bei der Entscheidungsfindung zu helfen, haben wir beide Varianten kurz gegenübergetellt.

 

Beet auf Rasen anlegen mit Umgraben

Vorteile: Das Umgraben eines Rasens zur Beetanlage ermöglicht eine direkte Kontrolle über die Bodenbeschaffenheit und -struktur. Es erleichtert das Entfernen von Rasen und Unkraut und bietet die Möglichkeit, den Boden mit Kompost und anderen Bodenverbesserern anzureichern. Das Umgraben fördert auch eine tiefere Durchwurzelung und verbesserte Wasserdrainage.

Nachteile: Das Umgraben kann arbeitsintensiv sein und die im Boden vorhandenen Mikroorganismen und Wurzelstrukturen stören. Zudem kann es zur Erosion und zum Verlust von Oberboden führen, besonders in Hanglagen.

 

Beet auf Rasen anlegen ohne Umgraben

Vorteile: Das Nicht-Umgraben schützt die vorhandene Bodenstruktur und das Mikrobiom. Es ist weniger arbeitsintensiv und kann langfristig zur Gesundheit des Bodens beitragen.

Nachteile: Ohne Umgraben kann es schwieriger sein, Rasen und Unkraut effektiv zu entfernen. Die Anreicherung des Bodens mit Nährstoffen und Verbesserungen kann ebenfalls herausfordernder sein.

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Rasen Umgraben für ein neues Beet

  1. Planung: Bestimmen Sie die Größe und Form des neuen Beets. Verwenden Sie Schnüre und Pfähle, um die Grenzen zu markieren.
  2. Rasen entfernen: Schneiden Sie mit einem Spaten oder einer Rasenkantenschneide den Rasen entlang der markierten Linien ein. Heben Sie die Rasenstücke ab und entfernen Sie sie. Diese können kompostiert oder anderweitig wiederverwendet werden.
  3. Boden lockern: Graben Sie den freigelegten Bereich um, indem Sie den Spaten oder die Grabegabel tief in den Boden stecken und ihn wenden. Entfernen Sie dabei verbleibende Rasenstücke und Unkraut.
  4. Bodenverbesserung: Mischen Sie Kompost, gut verrotteten Mist oder andere organische Bodenverbesserungen ein, um die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen.
  5. Einebnen: Verwenden Sie eine Harke, um die Oberfläche zu glätten und eine gleichmäßige Beetoberfläche zu schaffen.

 

Neues Gemüsebeet auf Rasen anlegen im Video

Alternative zum Umgraben: Lasagna Gardening, Hochbeete

Ein neues Hochbeet können Sie ohne Umgraben anlegen

Sie können ein Beet ohne Umgraben anlegen. Dafür gibt es verschiedene Alternativen. Die beliebtesten zwei Alternativen zum Umgraben haben wir hier für Sie kurz zusammengefasst:

Lasagna Gardening: Diese Methode umfasst das Schichten von organischem Material (wie Karton, Kompost, Laub) direkt auf den Rasen, um ein neues Beet zu schaffen. Die Schichten zersetzen sich im Laufe der Zeit und ersticken den darunter liegenden Rasen, während sie den Boden mit Nährstoffen anreichern.

Hochbeete: Eine weitere effektive Alternative ist die Anlage von Hochbeeten. Sie ermöglichen die Gartenarbeit auf erhöhter Ebene, verbessern die Drainage und minimieren die Notwendigkeit des Umgrabens. Hochbeete können mit einer Mischung aus hochwertiger Gartenerde und Kompost gefüllt werden, um optimale Bedingungen für das Pflanzenwachstum zu schaffen.

 

Das No-Dig-Beet im Video

Umgraben ohne Chemikalien

Das Umgraben des Gartenbodens bietet eine hervorragende Gelegenheit, die Bodengesundheit auf natürliche Weise zu fördern und gleichzeitig Unkraut und Schädlinge ohne den Einsatz von Chemikalien zu bekämpfen. 

Natürliche Methoden zur Unkrautbekämpfung und Bodenverbesserung

  • Thermische Unkrautbekämpfung: Vor dem Umgraben kann die Anwendung von Hitze, beispielsweise durch einen Gasbrenner, helfen, Unkrautsamen an der Oberfläche zu vernichten. Diese Methode ist besonders wirksam bei der Vorbereitung kleinerer Beete.
  • Manuelle Unkrautentfernung: Beim Umgraben sollten Unkräuter sorgfältig von Hand entfernt werden, insbesondere solche mit tiefen Wurzeln oder Rhizomen, die sich sonst schnell wieder ausbreiten können.
  • Bodenabdeckung: Vorübergehende Abdeckungen mit lichtundurchlässigen Materialien wie Karton oder dichtem Stoff können helfen, Unkraut zu ersticken und den Boden vor der Beetanlage vorzubereiten.

 

Einsatz von Mulch und Gründüngung zur Förderung der Bodengesundheit

  • Mulchen: Nach dem Umgraben und Bepflanzen kann das Auftragen einer Mulchschicht aus mineralischen oder organischen Materialien wie gehäckseltem Laub, Stroh oder Holzspänen helfen, Feuchtigkeit im Boden zu bewahren, Unkrautwachstum zu unterdrücken und die Bodenstruktur zu verbessern, indem es im Laufe der Zeit verrottet.
  • Gründüngung: Die Aussaat von Gründüngungspflanzen wie Klee, Phacelia oder Senf nach dem Umgraben und vor der Hauptpflanzsaison kann die Bodenstruktur verbessern, Nährstoffe wie Stickstoff fixieren und Erosion verhindern. Diese Pflanzen werden vor der Blüte untergegraben, um ihre Nährstoffe dem Boden zurückzugeben.

 

Tipps für nachhaltiges Umgraben

Nachhaltiges Umgraben bedeutet, den Boden so zu bearbeiten, dass seine Fruchtbarkeit langfristig erhalten bleibt und die im Boden lebenden Organismen geschützt werden. Hier einige Tipps, wie dies erreicht werden kann:

 

Bewahrung der Bodenlebewesen und Mikroorganismen

Beim Umgraben sollte darauf geachtet werden, den Boden nicht zu stark zu verdichten oder zu stören. Eine zu tiefe Bearbeitung kann die natürlichen Schichten des Bodens und die darin lebenden Mikroorganismen schädigen.

Auch auf die Bewohner des Gartenbodens sollte geachtet werden. Regenwürmer sind essenziell für die Bodengesundheit, da sie organische Substanz zersetzen und die Bodenstruktur verbessern. Sie sollten beim Umgraben geschont werden, indem große Erdklumpen vorsichtig aufgebrochen werden, um die Würmer nicht zu verletzen.

 

Rotation der Beete und Fruchtfolge zur Vermeidung von Bodenerschöpfung

Um Bodenerschöpfung und die Ansammlung von Schädlingen und Krankheitserregern zu vermeiden, sollte das Umgraben und Bepflanzen der Beete jährlich rotiert werden. Dies bedeutet, dass jedes Jahr eine andere Pflanzengruppe in jedem Beet angebaut wird.

Eine durchdachte Fruchtfolge, bei der schwere Fresser (wie Tomaten und Kohl) mit leichten Fressern (wie Wurzelgemüse) und Stickstofffixierern (wie Bohnen und Erbsen) abgewechselt werden, kann helfen, den Nährstoffgehalt des Bodens auszugleichen und zu verbessern.

 

Häufig gestellte Fragen

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Umgraben?

Der optimale Zeitpunkt für das Umgraben hängt vom Klima und der Bodenbeschaffenheit ab. Generell ist der späte Herbst ideal, da der Boden noch nicht gefroren ist und organisches Material über den Winter zersetzt werden kann. In milderen Klimazonen kann auch das frühe Frühjahr, bevor das aktive Pflanzenwachstum beginnt, geeignet sein.

 

Wie tief sollte ein Beet umgegraben werden?

Ein Beet sollte in der Regel etwa 20 bis 30 cm tief umgegraben werden. Diese Tiefe ermöglicht es, den Boden ausreichend zu lockern und eine gute Durchmischung mit Kompost oder anderen Bodenverbesserungen zu erzielen.

 

Kann ich ein Beet anlegen, ohne den Rasen zu entfernen?

Ja, das ist möglich. Methoden wie Lasagna Gardening oder die Anlage von Hochbeeten ermöglichen es, Beete direkt über bestehendem Rasen anzulegen, ohne diesen entfernen zu müssen. Diese Techniken unterdrücken den Rasen und wandeln ihn in nährstoffreichen Boden um.

 

Wie oft sollte ich meine Beete umgraben?

In der Regel reicht es aus, Beete einmal jährlich umzugraben, vorzugsweise im Herbst oder frühen Frühjahr. Eine zu häufige Bodenbearbeitung kann die Bodenstruktur und das Mikrobiom stören.

 

Welche Alternativen gibt es zum traditionellen Umgraben?

  • Lasagna Gardening: Schichten organischer Materialien werden direkt auf den Rasen gelegt, um ein Beet zu bilden.
  • Hochbeete: Diese erfordern kein Umgraben und können auf jedem Untergrund angelegt werden.
  • Direktsaat oder No-Dig-Methoden: Dabei wird der Boden nicht umgegraben, sondern lediglich an der Stelle gelockert, wo die Pflanze gesetzt wird.
  • Mulchen: Eine dicke Mulchschicht kann Unkraut unterdrücken und den Boden verbessern, ohne dass umgegraben werden muss.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE