Tomatenpflanzen gießen Alles, was Sie über die optimale Bewässerung wissen müssen

Letztes Update: 25.06.24

 

Tomaten sind nicht nur ein fester Bestandteil vieler Gärten, sondern auch eine der beliebtesten Gemüsepflanzen weltweit. Sie sind relativ pflegeleicht und liefern bei richtiger Pflege reiche Ernten. Doch um das volle Potenzial Ihrer Tomatenpflanzen auszuschöpfen, ist eine sorgfältige Bewässerung entscheidend. Die richtige Menge und der richtige Zeitpunkt des Gießens beeinflussen das Wachstum der Pflanzen sowie die Qualität und den Geschmack der Früchte. 

In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Tomatenpflanzen gießen. Von den Grundlagen der Bewässerung, über die optimale Häufigkeit und den besten Zeitpunkt bis hin zu den verschiedenen Bewässerungstechniken – hier erhalten Sie umfassende Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Tomatenpflege.

 

Die Grundlagen der Tomaten-Bewässerung

Wenn Sie die Grundlagen der Tomaten-Bewässerung beachten, legen Sie den Grundstein für gesunde und ertragreiche Pflanzen. Schauen wir uns daher zunächst an, warum die richtige Tomaten-Bewässerung wichtig ist und was Sie dabei beachten sollten. Im folgenden Tutorial können Sie sich alle wichtigen Infos zur Bewässerung von Tomaten auch direkt im Video anschauen.

 

Warum ist die richtige Bewässerung wichtig?

Tomatenpflanzen bestehen zu einem Großteil aus Wasser. Daher ist es nicht überraschend, dass Wasser eine zentrale Rolle für ihr Wachstum und ihre Gesundheit spielt. Eine unzureichende oder falsche Bewässerung kann zu einer Vielzahl von Problemen führen, darunter Wachstumsstörungen, Krankheiten und eine geringere Fruchtproduktion. Umgekehrt können auch zu häufiges Gießen und Staunässe den Pflanzen schaden. Deshalb ist es wichtig, ein Gleichgewicht zu finden und die individuellen Bedürfnisse der Tomatenpflanzen zu berücksichtigen.

 

Allgemeine Tipps zur Tomatenpflege und Bewässerung

  1. Bodenbeschaffenheit: Ein gut durchlässiger Boden ist essenziell, um Staunässe zu vermeiden. Lockern Sie den Boden regelmäßig auf und mischen Sie gegebenenfalls Sand oder Kompost unter, um die Durchlässigkeit zu verbessern.
  2. Mulchen: Eine Schicht Mulch hilft, die Feuchtigkeit im Boden zu halten und gleichzeitig Unkrautwachstum zu unterdrücken. Mulch schützt zudem die Wurzeln vor extremen Temperaturschwankungen.
  3. Wurzelbewässerung: Vermeiden Sie es, die Blätter der Tomatenpflanzen zu benetzen, da dies das Risiko von Pilzkrankheiten erhöht. Gießen Sie direkt an den Wurzeln, um das Wasser effizient zu den Pflanzen zu bringen.
  4. Regelmäßigkeit: Tomatenpflanzen bevorzugen eine gleichmäßige Wasserversorgung. Schwankungen in der Bewässerung können zu Blütenendfäule und anderen Problemen führen. Es ist besser, weniger häufig, aber dafür gründlich zu gießen, als jeden Tag ein wenig.
  5. Morgens oder abends gießen: Der beste Zeitpunkt zum Gießen ist entweder früh am Morgen oder spät am Abend. So kann das Wasser tief in den Boden eindringen, ohne dass es durch die Sonne zu schnell verdunstet.

 

Wie oft sollte man Tomaten gießen?

Die Häufigkeit der Bewässerung von Tomatenpflanzen hängt von mehreren Faktoren ab, wie dem Wetter, der Bodenbeschaffenheit und dem Stadium des Pflanzenwachstums. Generell benötigen Tomaten eine gleichmäßige Wasserversorgung, um optimal zu gedeihen. In der Regel sollten Tomatenpflanzen ein- bis zweimal pro Woche gründlich gegossen werden. In besonders heißen und trockenen Perioden kann es jedoch notwendig sein, häufiger zu gießen.

Es ist wichtig, den Boden regelmäßig zu überprüfen. Eine gute Methode ist es, den Finger etwa fünf Zentimeter tief in die Erde zu stecken. Ist der Boden in dieser Tiefe trocken, ist es Zeit zu gießen. Vermeiden Sie es, die Pflanzen zu überwässern, da dies zu Wurzelfäule und anderen Problemen führen kann. Eine gleichmäßige Bewässerung verhindert zudem, dass die Tomaten Blütenendfäule entwickeln, eine häufige Folge unregelmäßiger Wassergaben.

Zusammengefasst: Tomaten gießen wie oft? Ein bis zweimal pro Woche gründlich, abhängig von den Wetterbedingungen und dem spezifischen Wasserbedarf Ihrer Pflanzen.

 

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Gießen?

Viele fragen sich: “Sollte man Tomaten morgens oder abends gießen?”. Soviel vorweg: beides ist geeignet, wobei das morgendliche Gießen zu bevorzugen ist. Der beste Zeitpunkt zum Gießen von Tomaten ist also entweder früh am Morgen oder spät am Abend. Beide Zeiten haben ihre Vorteile und helfen, die Effizienz der Bewässerung zu maximieren.

 

Morgens gießen

Das Gießen am frühen Morgen hat den Vorteil, dass das Wasser tief in den Boden eindringen kann, bevor die Sonne zu stark wird und das Wasser durch Verdunstung verloren geht. Morgendliches Gießen sorgt dafür, dass die Pflanzen den ganzen Tag über Zugang zu ausreichend Feuchtigkeit haben. Es hilft auch, Pilzkrankheiten zu vermeiden, da die Blätter tagsüber schnell abtrocknen können.

 

Abends gießen

Das Gießen am späten Abend ist ebenfalls eine gute Option, insbesondere in heißen Sommermonaten. Zu dieser Zeit ist die Verdunstung geringer, was bedeutet, dass mehr Wasser den Wurzeln der Pflanzen zugutekommt. Allerdings sollten die Blätter über Nacht trocken sein, um das Risiko von Pilzbefall zu minimieren. Achten Sie also darauf, das Wasser direkt auf den Boden und nicht auf die Blätter zu bringen.

 

Wie viel Wasser brauchen Tomaten?

Der Wasserbedarf von Tomatenpflanzen variiert je nach Wachstumsphase und Umweltbedingungen. Im Allgemeinen benötigen Tomatenpflanzen etwa 2,5 bis 5 Zentimeter Wasser pro Woche. Dies entspricht ungefähr 10 bis 20 Litern Wasser pro Quadratmeter Beetfläche.

 

Wasserbedarf in den verschiedenen Wachstumsphasen

  1. Keimlingsphase: In den ersten Wochen nach der Aussaat benötigen Tomaten gleichmäßige Feuchtigkeit, um ein starkes Wurzelwachstum zu fördern. Zu viel Wasser kann jedoch junge Pflanzen schädigen, daher ist eine sorgfältige Dosierung wichtig.
  2. Vegetative Phase: Während des vegetativen Wachstums, wenn die Pflanzen Blätter und Stängel entwickeln, ist ein regelmäßiges und gründliches Gießen entscheidend. Hier ist es wichtig, den Boden gleichmäßig feucht zu halten, ohne Staunässe zu verursachen.
  3. Blüte- und Fruchtbildungsphase: In dieser Phase ist der Wasserbedarf am höchsten. Die Pflanzen brauchen ausreichend Wasser, um die Entwicklung der Früchte zu unterstützen. Eine unzureichende Wasserversorgung kann zu Blütenendfäule und einer geringeren Fruchtqualität führen.

 

Tipps zur richtigen Wassermenge

  • Tiefenbewässerung: Gießen Sie so, dass das Wasser tief in den Boden eindringt. Dies fördert ein tiefes Wurzelwachstum und macht die Pflanzen widerstandsfähiger gegen Trockenheit.
  • Vermeidung von Staunässe: Zu viel Wasser kann zu Wurzelfäule führen. Stellen Sie sicher, dass der Boden gut durchlässig ist und überschüssiges Wasser abfließen kann.
  • Mulchen: Eine Schicht Mulch hilft, die Feuchtigkeit im Boden zu halten und reduziert den Bewässerungsbedarf.

Gießen kann auf unterschiedliche Weise geschehen

Bewässerungstechniken und -methoden

Die Wahl der richtigen Bewässerungstechnik ist entscheidend, um die Tomatenpflanzen optimal mit Wasser zu versorgen und gleichzeitig Wasser effizient zu nutzen. Hier sind einige bewährte Techniken und Methoden zur Tomatenbewässerung:

 

Handbewässerung mit Gießkanne

Die Handbewässerung mit einer Gießkanne ist eine traditionelle Methode, die besonders in kleineren Gärten oder bei einzelnen Pflanzen beliebt ist. Achten Sie darauf, die Pflanzen direkt am Wurzelbereich zu gießen, um die Blätter trocken zu halten und das Risiko von Pilzkrankheiten zu minimieren. Nutzen Sie eine hochwertige Gießkanne für Zimmerpflanzen (hier geht’s zu unserer Gießkanne für Zimmerpflanzen, die Testsieger wurde), die sich auch für den Garten eignet. 

 

Tropfbewässerungssysteme

Tropfbewässerungssysteme sind ideal für die effiziente und gleichmäßige Bewässerung von Tomatenpflanzen. Sie liefern Wasser direkt an die Wurzeln und minimieren Verdunstungsverluste. Diese Systeme können automatisiert werden, um den Wasserbedarf der Pflanzen kontinuierlich zu decken.

 

Verwendung von Wasserhähnen im Garten

Ein gut platzierter Gartenwasserhahn kann die Bewässerung erheblich erleichtern. An einen guten Wasserhahn können Sie Schläuche oder Tropfsysteme einfach anschließen und die Wassermenge einfach regulieren (sehen Sie sich hier unseren Testsieger-Wasserhahn für den Garten im Test an).

 

Regenmesser zur Überwachung

Ein Regenmesser hilft dabei, die Niederschlagsmenge zu messen und somit den zusätzlichen Bewässerungsbedarf Ihrer Tomatenpflanzen zu bestimmen. So vermeiden Sie Über- oder Unterbewässerung. In unserem Regenmesser Test finden Sie empfehlenswerte Modelle, die Sie für die Optimierung der Bewässerung nutzen können.

Wenn Tomaten nicht genug Wasser bekommen, sehen Sie das sofort

Anzeichen für zu wenig oder zu viel Wasser

Tomatenpflanzen zeigen deutlich, wenn sie zu wenig oder zu viel Wasser bekommen. Hier sind einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten:

 

Zu wenig Wasser

  • Welken: Wenn die Pflanzen ihre Blätter hängen lassen und schlaff aussehen, ist das ein klares Zeichen für Wassermangel.
  • Blütenendfäule: Diese Erkrankung zeigt sich als schwarze, eingesunkene Stellen an den Blütenenden der Früchte und ist häufig eine Folge unregelmäßiger Wasserversorgung.
  • Kleine und harte Früchte: Unzureichende Bewässerung kann zu einer schlechten Fruchtentwicklung führen.

 

Zu viel Wasser

  • Gelbe Blätter: Überbewässerung führt oft zu gelblichen Blättern, die schließlich abfallen können.
  • Wurzelfäule: Staunässe kann die Wurzeln ersticken, was zu Fäulnis und einem schlechten Pflanzenwachstum führt.
  • Pilzkrankheiten: Feuchte Bedingungen begünstigen die Ausbreitung von Pilzkrankheiten, die sich durch Flecken auf den Blättern und Stängeln bemerkbar machen.

 

Zusätzliche Tipps für die Tomaten-Bewässerung

Um die Gesundheit und Produktivität Ihrer Tomatenpflanzen zu maximieren, beachten Sie die folgenden zusätzlichen Tipps:

 

Mulchen zur Feuchtigkeitsbewahrung

Eine Mulchschicht aus Stroh, Grasschnitt oder Kompost hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren und gleichzeitig Unkrautwachstum zu unterdrücken. Mulch schützt auch die Wurzeln vor extremen Temperaturen und reduziert den Bewässerungsbedarf.

 

Einsatz von Hygrometern zur Feuchtigkeitskontrolle

Ein Hygrometer kann Ihnen helfen, den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens genau zu überwachen und die Bewässerung entsprechend anzupassen. Dies ist besonders nützlich, um Über- oder Unterbewässerung zu vermeiden. Unser bestbewertetes Hygrometer (digital), das Testsieger wurde, macht die Überwachung zum Kinderspiel.

 

Anreicherung des Bodens

Verbessern Sie die Bodenstruktur durch die Zugabe von organischem Material wie Kompost. Ein gut durchlässiger, humusreicher Boden speichert Wasser besser und gibt es gleichmäßig an die Pflanzen ab.

 

Tiefenbewässerung

Gießen Sie tief und gründlich, sodass das Wasser in den Wurzelbereich eindringt. Dies fördert ein tieferes Wurzelwachstum und macht die Pflanzen widerstandsfähiger gegen Trockenperioden.

 

Regelmäßige Kontrolle

Überprüfen Sie Ihre Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Stress oder Krankheiten. Eine schnelle Reaktion auf Probleme kann oft größere Schäden verhindern und die Gesundheit Ihrer Pflanzen erhalten.

 

Häufige Fragen zur Tomatenbewässerung

Die häufigsten Fragen zur Tomatenbewässerung haben wir im Folgenden nochmals kurz für Sie zusammengefasst und beantwortet. Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne einen Kommentar hinterlassen und natürlich jederzeit kontaktieren.

 

Wie oft gießt man Tomaten?

Tomaten sollten in der Regel ein- bis zweimal pro Woche gründlich gegossen werden. Bei heißem Wetter oder in trockenen Phasen kann häufiger gegossen werden.

 

Brauchen Tomaten viel Wasser?

Ja, Tomaten brauchen eine gleichmäßige und ausreichende Wasserversorgung, besonders während der Blüte- und Fruchtbildungsphase. Zu wenig Wasser kann die Fruchtqualität beeinträchtigen.

 

Wann sollte man Tomaten gießen?

Der beste Zeitpunkt zum Gießen ist früh am Morgen oder spät am Abend. So kann das Wasser tief in den Boden eindringen, ohne schnell zu verdunsten.

 

Wie viel Wasser brauchen Tomatenpflanzen?

Tomatenpflanzen benötigen etwa 2,5 bis 5 Zentimeter Wasser pro Woche, abhängig von den Wachstumsbedingungen und der Phase der Pflanzenentwicklung.

 

Wann sollte ich Tomaten gießen – morgens oder abends?

Beides ist möglich, aber das morgendliche Gießen wird oft bevorzugt, um Pilzkrankheiten zu vermeiden, da die Blätter tagsüber trocknen können.

 

Was tun, wenn die Tomate Blätter hängen lässt?

Lässt die Tomate ihre Blätter hängen, ist dies oft ein Zeichen von Wassermangel. Gießen Sie gründlich und überprüfen Sie die Bodenfeuchtigkeit regelmäßig.

 

Wie kann ich die Bewässerung meiner Tomaten optimieren?

Nutzen Sie Mulch zur Feuchtigkeitsbewahrung, setzen Sie auf Tropfbewässerungssysteme und überwachen Sie den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens mit einem Hygrometer.

 

Sollten Tomatenpflanzen bei Regen zusätzlich gegossen werden?

Bei ausreichendem Regen ist zusätzliches Gießen nicht notwendig. Nutzen Sie einen Regenmesser, um die Niederschlagsmenge zu bestimmen.

 

Kann man Tomaten überbewässern?

Ja, zu viel Wasser kann zu Wurzelfäule und anderen Problemen führen. Der Boden sollte gut durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden.

 

Welche Bewässerungstechnik ist am besten für Tomaten?

Eine Tropfbewässerung ist ideal, da sie Wasser direkt an die Wurzeln liefert und die Verdunstung minimiert.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE