Wie oft muss man Kartoffeln gießen? Alles, was Sie wissen müssen!

Letztes Update: 24.05.24

 

Der Anbau von Kartoffeln im eigenen Garten lohnt sich, wenn man weiß, wie man Kartoffeln gießen und richtig pflegen muss. Das Gießen ist wohl die wichtigste Pflegemaßnahme, damit das Lieblingsgemüse der Deutschen im eigenen Garten gut gedeiht. In diesem Artikel erfahren Sie, wie oft man Kartoffeln gießen sollte und welche Faktoren dabei zu beachten sind. Viel Spaß bei der Kartoffelernte!

 

Die richtige Pflege von Kartoffelpflanzen

Kartoffelpflanzen sind relativ pflegeleicht, erfordern jedoch bestimmte Maßnahmen, um optimal zu gedeihen und eine reiche Ernte zu liefern. Eine der wesentlichen Pflegemaßnahmen ist die richtige Bewässerung. Kartoffeln benötigen nicht nur ausreichend Wasser, sondern auch die richtige Menge zum richtigen Zeitpunkt.

Die Bedürfnisse von Kartoffelpflanzen variieren je nach Wachstumsphase. Während der Keimung und des frühen Wachstums benötigen sie weniger Wasser, doch sobald die Knollenbildung beginnt, steigt ihr Wasserbedarf erheblich. Ein Mangel an Wasser während dieser Phase kann dazu führen, dass die Knollen klein und deformiert bleiben. Umgekehrt kann eine Überbewässerung zu Staunässe führen, die Wurzelfäule und andere Krankheiten verursacht.

Neben dem Gießen spielen auch andere Faktoren eine Rolle bei der Pflege von Kartoffelpflanzen. Eine gute Bodenstruktur und ausreichende Nährstoffe sind wichtig. Kartoffeln bevorzugen einen lockeren, gut durchlässigen Boden, der reich an organischem Material ist. Regelmäßiges Anhäufeln, das wir später noch genauer erläutern werden, fördert das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen zusätzlich.

 

Wie oft soll man Kartoffeln gießen?

Muss man Kartoffeln überhaupt gießen? Ja, das regelmäßige Gießen ist unerlässlich für das Wachstum und die Gesundheit von Kartoffelpflanzen. Doch wie oft soll man Kartoffeln gießen? Die Häufigkeit hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Wetter, der Bodenbeschaffenheit und dem Wachstumsstadium der Pflanzen ab.

Eine allgemeine Faustregel besagt, dass Kartoffelpflanzen etwa einmal pro Woche gründlich gegossen werden sollten. Dies gilt besonders in trockenen Perioden, wenn keine ausreichenden Niederschläge fallen. Bei heißem, trockenem Wetter kann es jedoch notwendig sein, häufiger zu gießen. Ein guter Indikator für den Wasserbedarf ist der Zustand des Bodens: Wenn die oberste Erdschicht trocken ist, ist es Zeit zu gießen.

Im Frühling und Herbst, wenn die Temperaturen moderater sind und gelegentlich Regen fällt, kann der Wasserbedarf geringer sein. Im Sommer hingegen, besonders während Hitzewellen, ist eine häufigere Bewässerung erforderlich. Hierbei kann es hilfreich sein, die Niederschlagsmenge zu überwachen und die Gießintervalle entsprechend anzupassen. Werfen Sie gerne einen Blick auf unseren Regenmesser-Test, um ein geeignetes Modell zur Überwachung des Niederschlags zu finden. Wenn Sie mögen, können Sie sich auch recht einfach einen Regenmesser selber bauen. In unserer ausführlichen Anleitungen finden Sie Tipps und Tricks, wie das geht.

 

Wie lange muss man Kartoffeln wässern? 

Die Dauer des Gießens ist entscheidend. Es reicht nicht aus, nur die oberste Schicht des Bodens zu befeuchten. Es ist wichtig, dass der Boden gleichmäßig feucht, aber nicht durchnässt ist. Eine gründliche Bewässerung sollte den Boden bis in eine Tiefe von etwa 20-30 cm durchfeuchten, wo sich die Kartoffelknollen bilden. Achten Sie darauf, dass das Wasser langsam und gleichmäßig eindringt, um die Wurzeln optimal zu versorgen.

Eine Bewässerung ein- bis zweimal pro Woche ist je nach Wetterbedingungen und Bodenbeschaffenheit in der Regel ausreichend. Vermeiden Sie es, die Blätter der Kartoffelpflanzen zu benetzen, da dies die Ausbreitung von Pilzkrankheiten fördern kann. Gießen Sie daher möglichst direkt auf den Boden und nicht über das Laub der Pflanzen. Eine Mulchschicht kann helfen, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren und gleichzeitig das Wachstum von Unkraut zu unterdrücken.

 

Gießmethoden und Tipps

Die Wahl der richtigen Gießmethoden und einige praktische Tipps können einen erheblichen Unterschied bei der Gesundheit und Produktivität Ihrer Kartoffelpflanzen ausmachen. Hier sind einige bewährte Methoden und Tipps, um Ihre Kartoffeln optimal zu bewässern:

Verwendung von Regenwasser und Gießkannen: Regenwasser ist ideal zum Gießen von Pflanzen, da es frei von Chemikalien ist, die im Leitungswasser enthalten sein können. Das Auffangen von Regenwasser in Regentonnen ist eine nachhaltige und kostensparende Methode. Am einfachsten ist das Gießen selbst mit einer Gießkanne oder einem Gartenschlauch mit Spritzaufsatz. Wir haben uns die eine oder andere Gießkanne mit 10 l im Test genau angeschaut. Das Fassungsvermögen reicht für das Bewässern von Kartoffeln im heimischen Garten in der Regel aus. 

Vermeidung von Staunässe: Staunässe kann dazu führen, dass die Wurzeln der Kartoffelpflanzen verfaulen. Um dies zu verhindern, sollte der Boden gut durchlässig sein. Wenn Sie in schwerem Lehmboden pflanzen, kann das Einarbeiten von Sand und Kompost die Drainage verbessern. Gießen Sie lieber seltener, aber dafür gründlich, anstatt häufig kleine Mengen Wasser zu geben.

Wassersparen: Ein guter Weg, um Wasser zu sparen, ist das Mulchen. Eine Mulchschicht aus Stroh, Grasschnitt oder Laub hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren und die Verdunstung zu reduzieren. Zudem hält Mulch das Unkraut in Schach, das mit Ihren Kartoffeln um Wasser und Nährstoffe konkurrieren würde.

Indem Sie diese Gießmethoden und Tipps befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Kartoffelpflanzen genau die richtige Menge Wasser erhalten, um gesund und produktiv zu bleiben.

Neuer Kartoffelkeimling

Kartoffeln im Mörtelkübel

Der Anbau von Kartoffeln im Mörtelkübel ist eine hervorragende Möglichkeit, auch in kleinen Gärten oder auf der Terrasse Kartoffeln zu pflanzen. Der Mörtelkübel bietet eine platzsparende Alternative zu herkömmlichen Beeten und kann flexibel bewegt werden. 

Der Anbau von Kartoffeln im Mörtelkübel bietet viele Vorteile und kann eine lohnende Erfahrung sein, selbst wenn Sie nur wenig Platz haben. Mit der richtigen Pflege und Bewässerung können Sie eine reiche Ernte genießen. Hier sind einige Tipps und Tricks für den erfolgreichen Anbau von Kartoffeln im Mörtelkübel.

 

Anleitung zur Pflanzung und Pflege im Kübel

Wählen Sie einen ausreichend großen Mörtelkübel mit einem Fassungsvermögen von mindestens 30-40 Litern. Stellen Sie sicher, dass der Kübel über Drainagelöcher verfügt, um Staunässe zu vermeiden. Füllen Sie den Kübel zunächst mit einer etwa 10 cm dicken Schicht aus Kies oder Tonscherben, um eine gute Drainage zu gewährleisten. Darauf folgt eine Mischung aus Gartenerde, Kompost und etwas Sand.

Pflanzen Sie die vorgekeimten Kartoffeln etwa 10 cm tief in die Erde. Decken Sie die Knollen mit einer weiteren Schicht Erde ab und gießen Sie sie gründlich an. Stellen Sie den Kübel an einen sonnigen Platz, wo die Pflanzen mindestens sechs Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag erhalten.

 

Besondere Anforderungen an die Bewässerung im Kübel

Kartoffeln im Mörtelkübel müssen etwas häufiger gegossen werden, als im Garten, da die Erde im Kübel schneller austrocknet. Überprüfen Sie regelmäßig die Bodenfeuchtigkeit und gießen Sie, sobald die oberste Erdschicht trocken ist. Ein praktischer Außenwasserhahn kann das Gießen deutlich erleichtern. Den besten Wasserhahn für den Garten im Test können Sie dank Schlauchverbinder auch direkt an den Gartenschlauch anschließen, was zusätzliche Erleichterung bietet und dafür sorgt, dass die Bewässerung noch effizienter wird.

 

Düngung und Pflege

Kartoffeln im Kübel profitieren von regelmäßiger Düngung. Verwenden Sie einen guten organischen Dünger oder Kompost, um die Nährstoffe im Boden aufzufrischen. Zusätzlich zum Gießen ist das Anhäufeln auch im Kübel wichtig. Sobald die Pflanzen etwa 15 cm hoch sind, häufen Sie Erde um die Stängel, um die Bildung zusätzlicher Knollen zu fördern.

 

Ernte

Die Erntezeit für Kartoffeln im Kübel ist ähnlich wie im Freiland. Wenn die Pflanzen blühen und das Kartoffelkraut beginnt zu welken, können Sie mit der Ernte beginnen. Graben Sie vorsichtig in den Kübel, um die Knollen zu entnehmen, ohne die Pflanze zu beschädigen.

 

Videoanleitung zum Kartoffelanbau im Mörtelkübel

 

Kartoffeln anhäufeln

Das Anhäufeln ist eine wichtige Pflegemaßnahme beim Kartoffelanbau, die entscheidend zur Gesundheit und Produktivität der Pflanzen beiträgt. Durch das Anhäufeln wird der Boden rund um die Kartoffelpflanzen angehäuft, wodurch die Pflanzen zusätzliche Wurzeln und Knollen entwickeln können. Hier sind die Schritte und Vorteile des Anhäufelns:

Kartoffeln anhäufeln sorgt für bessere Erträge

Anleitung und Vorteile des Anhäufelns

Beginnen Sie mit dem Anhäufeln, wenn die Kartoffelpflanzen etwa 15-20 cm hoch sind. Verwenden Sie eine Hacke oder einen Spaten, um Erde von beiden Seiten der Pflanzen in Richtung der Stängel zu schieben, sodass ein kleiner Damm entsteht. Dieser Vorgang sollte während der Wachstumsperiode ein- bis zweimal wiederholt werden, besonders nach starkem Regen oder intensiver Bewässerung, wenn die Erde wieder abgesunken ist.

 

Vorteile des Anhäufelns

Das Anhäufeln fördert die Bildung zusätzlicher Knollen und verhindert, dass bereits vorhandene Knollen an die Oberfläche kommen und durch Sonnenlicht grün und ungenießbar werden. Außerdem schützt das Anhäufeln die Pflanzen vor Unkraut und hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren. Ein angehäufter Boden bietet eine bessere Durchlüftung und Drainage, was das Risiko von Wurzelfäule reduziert.

 

Kartoffelkraut abschneiden

Das Abschneiden des Kartoffelkrauts, auch als “Entlauben der Kartoffel” bezeichnet, ist eine gängige Praxis kurz vor der Ernte. Diese Maßnahme hilft, die Reifung der Knollen zu fördern und sie vor Krankheiten zu schützen.

Zeitpunkt und Methode: Das Kartoffelkraut sollte etwa zwei bis drei Wochen vor der geplanten Ernte abgeschnitten werden. Dies geschieht in der Regel, wenn die Blätter beginnen, sich zu vergilben und zu welken. Verwenden Sie eine Gartenschere oder ein scharfes Messer, um die Stängel etwa 10 cm über dem Boden abzuschneiden. Entfernen Sie das abgeschnittene Kraut aus dem Garten, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Zusammenhang mit der Gießpraxis: Nach dem Abschneiden des Kartoffelkrauts sollte das Gießen der Pflanzen eingestellt werden. Dies hilft, die Knollenhaut zu festigen und verringert das Risiko von Fäulnis. Die verbleibenden Stängel und Blätter können in dieser Zeit weiter abtrocknen, was die Ernte erleichtert und die Lagerfähigkeit der Knollen verbessert.

Die Kartoffelpflanze

Wasserbedarf der Kartoffelpflanzen

Kartoffeln bevorzugen einen gleichmäßig feuchten Boden. Zu wenig Wasser führt dazu, dass die Knollen klein und deformiert bleiben, während zu viel Wasser das Risiko von Wurzelfäule und anderen Krankheiten erhöht. Eine gleichmäßige Bewässerung ist besonders wichtig während der Knollenbildung, die in der Regel etwa vier bis sechs Wochen nach dem Pflanzen beginnt und bis zur Ernte anhält. Indem Sie den Wasserbedarf Ihrer Kartoffeln richtig einschätzen und entsprechende Bewässerungsstrategien anwenden, können Sie sicherstellen, dass Ihre Pflanzen gesund wachsen und eine reichliche Ernte produzieren.

Abhängigkeit von Boden und Klima: Leichte, sandige Böden trocknen schneller aus und benötigen häufigeres Gießen, während schwere Lehmböden das Wasser länger halten können, aber das Risiko von Staunässe erhöhen. In Regionen mit regelmäßigem Regen reicht die natürliche Niederschlagsmenge oft aus, um den Wasserbedarf der Kartoffeln zu decken. In trockenen, heißen Klimazonen ist zusätzliche Bewässerung unerlässlich.

Empfohlene Gießmethoden: Das Gießen sollte vorzugsweise morgens erfolgen, um die Verdunstung zu minimieren und den Pflanzen genügend Zeit zu geben, das Wasser aufzunehmen, bevor die Hitze des Tages einsetzt. Ein langsames, tiefes Gießen ist effektiver als häufige, oberflächliche Bewässerung. Mulchen kann ebenfalls helfen, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren und die Anzahl der Gießvorgänge zu reduzieren.

 

Häufig gestellte Fragen

Kann man Kartoffelwasser zum Gießen von Kartoffeln nutzen?

Ja, Kartoffelwasser, also das Kochwasser von Kartoffeln, kann als Dünger verwendet werden, da es reich an Nährstoffen wie Kalium ist. Lassen Sie das Wasser vollständig abkühlen, bevor Sie es für Ihre Pflanzen verwenden. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht gesalzen ist, da Salz den Pflanzen schaden kann.

 

Warum sollte man Kartoffeln anhäufeln?

Das Anhäufeln fördert die Bildung zusätzlicher Knollen, indem es den Stängeln ermöglicht, neue Wurzeln und Knollen zu entwickeln. Es verhindert außerdem, dass die Knollen an die Oberfläche kommen und durch Sonnenlicht grün und ungenießbar werden. Darüber hinaus schützt das Anhäufeln die Pflanzen vor Unkraut und hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren.

 

Muss man Kartoffeln gießen?

Ja, Kartoffeln müssen regelmäßig gegossen werden, um gesund zu wachsen und eine gute Ernte zu erzielen. Eine gleichmäßige Wasserversorgung ist besonders wichtig während der Knollenbildung.

 

Wie oft muss man Kartoffeln gießen?

Kartoffeln sollten etwa einmal pro Woche gründlich gegossen werden, abhängig von den Wetterbedingungen. Bei heißem, trockenem Wetter kann es notwendig sein, häufiger zu gießen. Der Boden sollte stets gleichmäßig feucht, aber nicht durchnässt sein.

 

Brauchen Kartoffeln viel Wasser?

Kartoffeln benötigen eine gleichmäßige und ausreichende Wasserversorgung. Zu wenig Wasser führt zu kleinen und deformierten Knollen, während zu viel Wasser das Risiko von Wurzelfäule und anderen Krankheiten erhöht.

 

Wie lange muss man Kartoffeln wässern?

Kartoffeln sollten so lange gewässert werden, bis der Boden bis in eine Tiefe von etwa 20-30 cm durchfeuchtet ist. Dies stellt sicher, dass die Wurzeln und Knollen ausreichend mit Wasser versorgt werden.

 

Wieviele Kartoffeln wachsen aus einer Knolle?

Eine einzelne Kartoffelknolle kann zwischen fünf und zehn neue Knollen produzieren, abhängig von den Wachstumsbedingungen und der Sorte. Eine gute Pflege und richtige Bewässerung fördern eine höhere Ernte.

 

Woran erkenne ich eine Über- oder Unterbewässerung von Kartoffeln?

Überbewässerung zeigt sich durch gelbe, welkende Blätter und weiche, verfaulende Knollen. Unterbewässerung führt zu welkenden Pflanzen und kleinen, deformierten Knollen. Eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit ist entscheidend, um diese Probleme zu vermeiden.

 

Zusammenfassung und abschließende Tipps

Die richtige Bewässerung ist entscheidend für den erfolgreichen Anbau von Kartoffeln. Kartoffeln benötigen eine gleichmäßige Wasserversorgung, insbesondere während der Knollenbildung. Achten Sie darauf, den Boden bis in eine Tiefe von etwa 20-30 cm zu durchfeuchten und vermeiden Sie Staunässe, um Wurzelfäule zu verhindern. Das Anhäufeln der Pflanzen fördert die Bildung zusätzlicher Knollen und schützt vor Unkraut und Austrocknung.

Nutzen Sie Regenwasser oder abgekühltes Kartoffelwasser zum Gießen und mulchen Sie den Boden, um die Feuchtigkeit zu bewahren. Beobachten Sie Ihre Pflanzen regelmäßig, um Anzeichen von Über- oder Unterbewässerung frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Mit diesen Tipps können Sie eine reiche und gesunde Kartoffelernte erzielen.

Denken Sie daran, dass die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Kartoffelpflanzen je nach Bodenbeschaffenheit, Klimabedingungen und Wachstumsstadium variieren können. Passen Sie Ihre Bewässerungsstrategie entsprechend an und genießen Sie die Früchte Ihrer Arbeit!

Schauen Sie sich – wenn Sie mögen – auch die 7 häufigsten Fehler beim Kartoffelanbau im Video an, bevor Sie zum Kartoffelbauer werden:

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE