Gartenbeleuchtung und ihre Auswirkungen auf die Natur

Letztes Update: 25.06.24

 

Wenn das Wetter wärmer wird und wir wieder davon träumen, Zeit im Freien zu verbringen, richten sich unsere Gedanken natürlich auf unsere Gärten und andere Außenbereiche und wir beginnen, entsprechende Pläne zu schmieden. Ganz gleich, ob Sie von faulen Nachmittagen in der Sonne träumen oder Ihre Familie und Freunde am Wochenende zu Grillpartys einladen, zu Ihren Plänen für Ihren Außenbereich gehört vielleicht auch eine neue Beleuchtung, die es Ihnen ermöglicht, nach Sonnenuntergang noch ein wenig länger zu verweilen. Ob Sie es nun beabsichtigen oder nicht, diese künstliche Beleuchtung kann Auswirkungen auf die Tierwelt in Ihrem Garten haben. Wenn Sie sich entschließen, Ihren Außenbereich zu beleuchten, gibt es einige Dinge zu beachten.

 

Pflanzen brauchen Licht – doch manchmal ist weniger mehr

Licht ermöglicht es Pflanzen, Photosynthese zu betreiben und die Energie zu erzeugen, die sie zum Gedeihen brauchen. Da es für ihr Überleben notwendig ist, fragen Sie sich vielleicht, wie sich ein wenig zusätzliches Licht negativ auf sie auswirken könnte. Einige Pflanzenarten gedeihen gut, wenn sie am Ende des Tages etwas mehr Licht erhalten. Studien haben jedoch gezeigt, dass zu viel zusätzliches, schwaches Licht, wie z. B. Himmelslicht, für bestimmte Pflanzenarten und ihre Wachstumsfähigkeit schädlich sein kann und sie in anderer Weise beeinträchtigt. Neben den direkten Auswirkungen auf ihre Wachstums- und Ruhezyklen wirkt sich die Beleuchtung auch auf etwas anderes aus, von dem Pflanzen stark abhängig sind – Bestäuber. Wenn nächtliche Bestäuber wie Motten, Insekten und sogar Fledermäuse durch die Beleuchtung abgelenkt oder abgeschreckt werden, verlieren die Pflanzen diese nützliche nächtliche Bestäubung und sind nicht in der Lage, so viele Samen zu produzieren, was sich auf das gesamte Ökosystem auswirken kann.

Wie wir werden auch unsere Mitgeschöpfe vom Licht beeinflusst. Es beeinflusst ihren Schlaf-Wach-Rhythmus, löst bestimmte Verhaltensweisen und Aktivitäten aus und signalisiert ihnen, wann es sicher ist, zu wandern, zu ruhen und zu fressen. Wenn wir nachts künstliche Lichtquellen einführen, verwirrt dies einige Tiere und kann dazu führen, dass sie Raubtiere werden, sich verletzen, erschöpft sind, ihre Produktivität sinkt oder manchmal sogar gefährlich ansteigt, und dass sie sich sogar verirren. Das vom Menschen geschaffene Licht begünstigt automatisch tagaktive Arten und kann zu Konflikten zwischen ihnen und ihren nachtaktiven Artgenossen führen. Auch das Problem der Räuberei schadet den nachtaktiven Arten unverhältnismäßig stark, da sie sich entwickelt haben, um sich zu verstecken. Wenn sie dem Licht ausgesetzt sind, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie gefressen werden. Darüber hinaus kann künstliche Beleuchtung in der Nacht dazu führen, dass Tiere und Insekten in Gebäude und andere Hindernisse fliegen, und sie kann sogar die Brutzyklen beeinträchtigen.

Beleuchtung und Naturschutz im Einklang

Es ist zwar nicht möglich und oft auch nicht empfehlenswert, ganz auf Außenbeleuchtung zu verzichten, aber Sie können einiges tun, um die Auswirkungen Ihrer Beleuchtung auf die Natur zu verringern, z. B. indem Sie sich informieren und die richtige Beleuchtung wählen. 

Um die Auswirkungen Ihrer Außenbeleuchtung auf die Natur zu verringern, sollten Sie sowohl Ihre Außenleuchten als auch die von Ihnen verwendeten Lampen berücksichtigen. Achten Sie darauf, dass die Lichter nach unten gerichtet sind und über eine geeignete Abschirmung verfügen, um Himmelsleuchten zu vermeiden. Empfehlenswert sind auch Leuchten mit Zeitschaltuhren und Bewegungsmeldern, die sich bei Bedarf in der Dämmerung einschalten und bei Sonnenaufgang wieder ausschalten. Auch bodennahe Lampen, die schwach leuchten, können eine Alternative sein. Sie sollten auch weit genug von reflektierenden Oberflächen wie Gartenteichen oder anderen dekorativen Gegenständen entfernt sein, damit sie nicht noch mehr Licht in den Nachthimmel reflektieren.

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE